Zielstrebigs Kolumne: Terrorzelle Island

26. Oktober 2008

Seit Jahren hört man wenig aus Island, einer Insel in Nordeuropa, auf der etwa 316.000 Menschen leben. Obwohl es auf der Insel 130 aktive Vulkane und ein raues Klima, sonst aber kaum erwähnenswertes gibt, galten ihre Bewohner als die glücklichsten in Europa. Nun wissen wir warum. Mittels perfidem Finanzterrorismus versuchte dieses „fröhliche“ Völkchen der Welt ihre verqueren Werte aufzuzwingen und unsere Lebensart zu zerstören.

Doch die britische Regierung hat glücklicherweise schnell reagiert und die 2001 geschaffene Antiterrorgesetzgebung in Anspruch genommen, um das Vermögen von isländischen Banken in Großbritannien einzufrieren.

Die isländischen Terroristen sind aber keine halbgebildeten Höhlenbewohner am Ende der Welt, sondern moderne Terroristen, die unser streben nach Demokratie und gerechtigkeit mit Hilfe modernster Technologie dazu benutzen wollen, um unsere Kampfmoral im Kampf gegen den Terror zu untermauern. So hat die isländische Terrorzelle „Íslendingar eru ekki hryôjuverkamenn“ (Leuchtender Troll Island) unter dem Tarnnamen „Icelanders are not terrorists“ dazu aufgerufen, eine Internetpetition gegen das angeblich selbstsüchtige Verhalten der mutigen britischen Regierung zu unterzeichnen. Auf der Seite „In Defence“ haben sich bereits fast 50.000 Sympathisanten und ahnungslose Gutmenschen eingetragen. Dabei entlarven sich die Macher der Seite selbst, doch man muss erst die Codes der Terroristen deuten können.

Einige Beispiele:

Island Terroristen

Es ist offensichtlich, dass diese Terroristen der verqueren Idee des Sozialismus anhängen, wenn man weiß, dass die Rote Fahne das Symbol dieser verrückten Gleichmacher gilt, die sich mal als „Sozialisten“, „Kommunisten“ oder „Sozialdemokraten“ bezeichnen. Das Symbol der roten Fahne geht auf den Massenmörder Josef Stalin zurück, der mit den Worten „Unsere Fahne soll rot sein, wie das Blut Kapitalistenklasse, das in Strömen fließen wird.“

Island Terroristen

Dieser junge Terrorbruder präsentiert ein scheinbar harmloses Buch als Massenvernichtungswaffe. Und in der Tat ist dieses Buch eine Propagandawaffe. „Artemis Fowl“, so kann man auf Wikipedia lesen, „ist ein zwölfjähriger Ire. Dabei ist er nicht nur das jüngste Mitglied einer alten irischen Verbrecherdynastie, sondern auch ein kriminelles Genie.“ In dem Buch „entwickelt er einen Plan, die Elfen (=Großbritannien) um einen Teil ihres Goldes zu bringen.“ Das Buch enthält eine als Fantasy getarnte Anleitung zum Finanzterror.

Island Terroristen

Eine besonders perfide Taktik verfolgt diese ältere Terror-Dame: Indem sie sich mit dem in Island untergetauchten irakischen Ex-Diktator Saddam Hussein fotografieren läßt, versucht sie dessen Image aufzubessern.

Angesichts dieser zurschaustellung terroristischen Eifers kann man nur hoffen, dass Island bald demokratisiert wird, wie Afghanistan und der Irak.

Zielstrebig übernimmt!

Nach Jahren einseitiger linker Propaganda ist es mir endlich gelungen, nachdenklich davon zu überzeugen, dass auf diesem Blog auch die Stimme der hart arbeitenden Bevölkerung (nämlich ich) vetreten sein muss, die nichts von sozialistischer Gleichmacherei und „Alles für Alle, am besten noch umsonst“ hält. Eine Stimme der durch Steuern Ausgebeuteten und durch die Engstirnigkeit linker Politikerträumereien Unterdrückten. Zumindest für ein paar Wochen.

Mein Name ist zielstrebig und heute beginnt meine Kolumne.