SPD-Logik

2. Oktober 2009

„Dem einfachen Satz ‚Die SPD stellt den Ministerpräsidenten‘ wollten die Linken nicht zustimmen, deshalb kam es zu keiner Einigung“, sagte der SPD-Spitzenkandidat Christoph Matschie und will nun in Thüringen eine Koalition mit der CDU eingehen. Nach dieser Logik müsste die SPD nun den Ministerpräsidenten stellen. Wird sie aber nicht. Neue Regierungschefin soll die bisherige CDU-Sozialministerin Christine Lieberknecht werden. Da die Linke immerhin schlappe 5,2% mehr geholt hatten als die SPD und Grüne ZUSAMMEN, finde ich es nicht soooo weit hergeholt, dass die in einer rot-rot-grünen Koalition auch den/die MinisterpräsidentIn stellen wollen. Aber die SPD folgt halt ihrer eigenen Logik. Wer sowas wählt, kann nicht alle Tassen im Schrank haben. Hoffnung gibt, dass die SPD auch tatsächlich von immer weniger Menschen gewählt wird. Wenn der Trend anhält, wird die SPD in 8 Jahren in Thüringen unter 5% fallen. Es wäre schön, wenn ich das noch auf Bundesebene erleben dürfte. Aber da dauert’s auch nicht mehr viel länger. Das wird soo schön… *seuftz*

4 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://nachdenklich.blogsport.de/2009/10/02/spd-logik/trackback/

  1. Comment von Thüringen-Watch

    Tatsächlich hat die Linke leider sogar zugestimmt, einen SPD-Ministerpräsidenten zu wählen. Matschie hat dann trotzdem abgelehnt und geht lieber eine Koalition als Juniorpartner mit der CDU ein. Und das ist absolut positiv, die SPD wird dadurch noch mehr Stimmen und Mitglieder verlieren, jeder der keine CDU-Regierung will, wird zur Linken abwandern. Und die Linke hat hoffentlich aus den Verhandlungen gelernt, dass es absolut keinen Sinn hat, sich bei der SPD anzubiedern.

  2. Comment von nachdenklich

    Dass es positiv ist, dass die SPD Stimmen und AnhängerInnen verliert, da stimme ich Dir zu. Ob es positiv ist, dass die Linkspartei davon teilweise profitiert wird sich zeigen.

  3. Comment von Thüringen-Watch

    Solange die Linkspartei im Bund sich nicht an Regierungen beteiligen kann, ist das schon noch ne positive Sache. Ab dem Zeitpunkt wirds allerdings düster, es spricht ja nichts dafür, dass das ganze anders ablaufen wird als bei Rot-Grün. Also totale Lähmung des sympathisiserenden Teils der Linken, Marginalisiserung des restlichen Teils, neue Rekorde in Sozial- und Grundrechtsabbau sowie außen- und innenpolitischer Militarisierung, usw.

    Oder, noch schlimmer: es gibt irgendwann eine Wiedervereinigung ;)

  4. Comment von nachdenklich

    „Oder, noch schlimmer: es gibt irgendwann eine Wiedervereinigung“

    Waaaah… It’s alive, it’s ALIVE!!!

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.






Datenschutzerklärung