„Das sich ständig beleidigt Fühlen“

25. November 2008

Bei Indymedia ist eine Erklärung des Ca ira Verlag aufgetaucht, der vor kurzem von der Linken literaturmesse ausgeschlossen wurde. Ich hoffe mal, sie ist eine Fälschung. Ansonsten fürchte ich sehr um den Geisteszustand der Ca Ira-Verleger.

7 Kommentare

Der URI für den TrackBack dieses Eintrags ist: http://nachdenklich.blogsport.de/2008/11/25/das-sich-staendig-beleidigt-fuehlen/trackback/

  1. Comment von dialer

    Erläuter doch mal? Was an der Erklärung lässt Dich denn am Geisteszustand der CaIra-Verleger zweifeln?

  2. Comment von blackone

    Für einen Fake wäre das aber ein enormer Aufwand. Irritierend finde ich eigentlich nur, dass der Text bei indy gepostet wurde.

  3. Comment von nachdenklich

    @dialer: Ich bin seit Jahren in Nürnberg auf der Literaturmesse und das in der Erklärung beschriebene Bild dieser Messe kann ich wirklich nicht nachvollziehen. Nebenbei bemerkt habe ich mich schon seit Jahren gewundert, was Ca Ira überhaupt dort will, wenn es dort so schlimm ist. Pöbeleien und Beleidigungen aus deren Reihen gab es auch schon vorher, was niemand verwundern dürfte, angesichts der Ca Ira-Autoren. Ich bin gespannt, wie weit die Selbstinzenierung als Opfer von den Ca-Ira Leuten getrieben wird.

  4. Comment von Flachlandindianer

    Tut mir leid Nachdenklich, aber du bist ein Idiot…aber das haben Traditions- und Volksfrontlinke wie du so an sich… .

  5. Comment von nachdenklich

    Ich lass die Beleidigung mal stehen, um das Niveau der Ca Ira-Freunde zu verdeutlichen. Schönen Tag noch „Flachlandindianer“ (Nomen est Omen).

  6. Comment von BoredLand

    Dich muss man gar nicht mehr beleidigen. Diesen Blog zu schreiben muss dich schon selbst genug fertig machen.
    Jaja… die Bewegunslinke.

  7. Comment von nachdenklich

    „Dich muss man gar nicht mehr beleidigen. Diesen Blog zu schreiben muss dich schon selbst genug fertig machen.“

    Ja, it’s a dirty job, but someone has to do it.

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Eintrag.

Kommentar hinterlassen

Leider ist der Kommentarbereich für dieses Mal geschlossen.






Datenschutzerklärung