„Zusammenhalt in der Familie, Freundschaften und Freude am Beruf.“

25. April 2007

Bin gerade am grübeln darüber, ob dieser Artikel faschistoid genannt werden kann.

Vor allem dieser Absatz macht mich nachdenklich:

Die Diskusion mit Schönbohm wurde von den Jugendlichen selbst vorbereitet, auch die Leitfrage der Projektwoche wurde ihm gestellt: „Was brauche ich, um glücklich zu sein?“ Schönbohm: „Zusammenhalt in der Familie, Freundschaften und Freude am Beruf.“ Schulleiterin Iris Gerloff begründet die Wahl der Leitfrage mit einfachen Worten: „Wir möchten die Schüler an das Thema Extremismus heranführen und wir glauben, dass glückliche Menschen keine Extremisten werden.“ So sei im Vorfeld der Projektwoche von jedem der insgesamt 400 Schüler ein siebenseitiger Fragebogen ausgefüllt worden, auf dem er angeben sollte, was ihm im Leben wichtig sei. Das Ergebnis: Familie, Freunde und Schule – die selben Mittelpunkte wie bei dem 69- jährigen Minister.

Harmloses aushängen von Hakenkreuz-Fahne

20. April 2007

Der ansonsten doch recht sympathische Bild-Blog kritisiert die Bild-Zeitung für einen Bericht über die Dresdner Bundeswehrschule. Diese Schule hatte nämlich in einem Fenster eine Hakenkreuz-Fahne und eine Reichskriegs-Fahne aufgehängt. Der Bild-Blog wirft Bild vor, zu skandalisieren, obwohl es eine „harmlose Erklärung“ gebe. Diese „harmlose Erklärung“ sei, die Schule sei „zu Schulungszwecken“ beflaggt worden. Sie hätten „als Anschauungsmaterial gedient“ und „hingen in einem Bereich, der von der Öffentlichkeit kaum einsehbar ist“. Wer jetzt noch nicht aufgrund dieser bescheuerten Ausrede lachend oder weinend am Boden liegt, ist vielleicht ein ganz kleines bisschen naiv.

Der/die Bild-Blog-AutorIn (ich mach mir jetzt nicht die Mühe, rauszufinden wer spYri ist) gibt sich aber damit zufrieden und freut sich, der Bild mal wieder eine reingewürgt zu haben.

Problem ist nur: Warum musste das Ding ins Fenster gehängt werden? Haben die in ihrer „Schule“ da keine Beamer, Tageslichtprojektoren oder wenigstens eine Tafel an die man ein Hakenkreuz hängen, oder ganz zur not malen könnte? Ganz so unproblematisch scheint das nämlich alles nicht zu sein, denn anscheinend will nun die Staatsanwaltschaft ermitteln.

P.S.: Sollte die Bundeswehrschule bzw. der verantwortliche Offizier damit durchkommen, werden wohl in Zukunft noch mehr solche Schulungen abgehalten werden. Z.B. bei der NPD.